Einzelhandel

Handling Presse

Lieferung

  • Anlieferung in der Nacht!
  • Wichtig dafür ist eine beleuchtete und verschließbare Ablage, die gegen Witterungseinflüsse möglichst geschützt ist.

Warenanlieferung in Geschäft

  • Bereits auf dem Lieferschein finden Sie eine Orientierung anhand der Objektfamilie, wo der Titel im Regal Platz finden soll und erleichtert so die Regalpflege.

Remission

  • Die tägliche Remission wird Ihnen mit dem Remissionsschein erleichtert. Grundsätzlich gilt, die neue Heftfolge eines Titels ersetzt die vorherige Ausgabe.
  • So vermeiden Sie Früh- oder Spätremissionen.
  • Nutzen Sie unser einzigartiges Behältersystem für die tägliche Remission inkl. Tageszeitungen.

Sortiment

  • Presse Keppel unterstützt Sie, indem wir Ihnen die Disposition und das Bestellwesen für Presseprodukte abnehmen.
  • Mit Hilfe einer ausgefeilten Warenwirtschaft wissen wir, welche Verkaufsstellen wie viele Exemplare von den jeweiligen Zeitungen und Zeitschriften absetzen werden.

Warenpräsentation

Nutzen Sie unser Angebot, gemeinsam ein auf Ihre Marktsituation maßgeschneidertes Presseregal zu finden. Damit Ihre Kundschaft sich auf Anhieb in einem stetig wachsenden Presseangebot zurechtfindet.

  • Zeitgemäße Presseregale, modern und mehrstufig nutzbar, bieten eine attraktive Möglichkeit Platz sparend ein breites Sortiment anzubieten. Das modular aufgebaute System bietet durch verschiedene Ablagetiefen, beste Voraussetzungen, unterschiedlichste Exemplarstärken und Titelvielfalt aufzunehmen.
  • Marktführer bieten dem Konsumenten nicht nur Orientierung sondern sind auch der „Eye Catcher“ im jeweiligen Sortimentsteil. Unterstreichen Sie diese Leitmarken mit Regalordnungssystemen, die zunehmend von Verlagen angeboten werden.
  • Tageszeitungen sind der tägliche Frequenzbringer im Handel und sorgen für attraktiven Umsatz. Präsentieren Sie diese hochinteressante Objektfamilie mittig im Regal.

Verkaufsförderung

Vor Ort im Handel fällt die Entscheidung über den Erfolg bei der Vermarktung von Presseerzeugnissen. 70 % der Kaufentscheidungen werden hier getroffen. Nur 5 % aller Kunden erweisen sich als tatsächlich markentreu. Der Point of Sale ist also Risiko und Chance zugleich. Darum sind wir genau dort mit innovativen Konzepten, maßgeschneiderten Aktionen und praxisorientierter Unterstützung präsent. 

Jugendschutz

  • Das Presse-Grosso hat sich den Belangen des Jugendmedienschutzes stets mit großer Sorgfalt gestellt. Die weitaus meisten Titel im Pressevertrieb sind jugendmedienschutzrechtlich unbedenklich und können daher unbeschränkt ausgeliefert werden, weil sie keinen Restriktionen unterliegen.
  • Die sich aus Art. 5 des Grundgesetzes ergebende Verpflichtung des Groß- und Einzelhandels der Forderung nach Pressevielfalt zu entsprechen und auch Zeitschriften mit Außenseitermeinungen in den Bereichen Politik, Religion, Wirtschaft und Moral zu vertreiben, kann zum Schutze der Jugend eingeschränkt werden.
  • Vertriebsbeschränkt auszuliefernde Titel, hier handelt es sich um durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indizierte Titel und solche Titel, die nach Prüfung des Grossisten in Zusammenarbeit mit dem branchenweiten Prüfpool als jugendgefährdend einzustufen sind, dürfen nur an betretbare Geschäfte ausgeliefert, dort aber nicht offen ausgelegt werden, sind also Jugendlichen nicht zugänglich. Ein Verkauf darf nur an Volljährige vorgenommen werden.
  • Medien, die Gewaltverherrlichung nach § 131 StGB oder sogenannte harte Pornographie nach § 184 StGB beinhalten, unterliegen einem generellen Vertriebsverbot und werden vom Presse-Grosso nicht vertrieben. Diese Schriften dürfen auch nicht beworben werden.

         (Quelle Bundesverband Pressegrosso)

Wichtige Tipps

Presse Strichcode: Der bei Zeitschriften verwendete Strichcode weist besondere Verschlüsselungen auf. Grund dafür ist, die Daten für eine optimierte Warenwirtschaft nutzbar zu machen. Das Scannen des Codes unterstützt beispielsweise die zeitnahe Lieferung ausverkaufter Titel bei Nutzung von VMP.

Aufbau des Pressestrichcodes:

  1. spezifischer Ländercode - zweistellig
    (Bsp.: "41" für Deutschland) 
  2. Mehrwertsteuersatz des Produkts - einstellig (Bsp: "9" für 7%)
  3. Jeweilige Artikelnummer - fünfstellig 
  4. Verkaufspreis - vierstellig
  5. Prüfziffer - einstellig 
  6. Ausgabenummer - vierstellig

VMP - Verkaufstägliche Marktbeobachtung am Point of Sale

Das Verfahren der "verkaufstäglichen Marktbeobachtung am Point of Sale" (VMP) ermöglicht eine tagesaktuelle Verkaufsprognose und eine nachfragegerechte Belieferung. Dazu sammeln und verarbeiten wir täglich die aktuellen Abverkaufsdaten der angeschlossenen Einzelhändler.

VMP-Vorteile auf einen Blick

  • Reduzierung der Warenbestände
  • Automatische Nachlieferungen bei zu knappen Restbeständen
  • Vermeidung von Ausverkäufen
  • Reduzierung der Remission durch geringere Basismengen und Teilmengenauslieferungen
  • Reduzierung der Angebotszeiten für schlecht verkäufliche Titel

Voraussetzungen

Lückenlose Erfassung der Abverkäufe durch Scannerkassen beim Einzelhandel

  • Einzelkassen
  • Kassennetzwerke
  • Host-gebundene Systeme

mit folgenden Leistungsmerkmalen:

  • Scanner müssen Presse-EAN-Code (möglichst inkl. ADD ON-Code) lesen können.
  • Software des Kassensystems muß Presse-EAN-Code ohne Artikelstamm verarbeiten.
  • Integrierte Schnittstelle für die tägliche Übermittlung der Presse-Abverkäufe per DFÜ an das Presse-Grosso.

Ihr Ansprechpartner zum Thema VMP: Klaus Weichert